Bannerbild
Bannerbild
Bannerbild
Bannerbild
Veranstaltungen
 
 
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "FEU Y - Auslösung Rauchwarnmelder - Person in der Wohnung"

Einsatznummer
104/2022
Einsatztitel
FEU Y - Auslösung Rauchwarnmelder - Person in der Wohnung
Alarmierung
am 23.12.2022 um 11:23 Uhr
Einsatzende
am 23.12.2022 um 12:18 Uhr
Einsatzort
Moorrege, Moorkamp
Beschreibung des Einsatzes

(CW) Ein Rauchwarnmelder hatte in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus ausgelöst und piepst bereits einige Zeit. Nachbarn vermuteten eine ältere Person in der Wohnung, die die Tür nicht öffnete und alarmierten die Feuerwehr. 

 

Durch das Alarmstichwort Feuer - Menschenleben in Gefahr (tagsüber) wurde zeitgleich die  Feuerwehr Heist und die Feuerwehr Uetersen mitalarmiert. Da es in Uetersen zwischenzeitlich zu einem weiteren Einsatz kam, wurden die Uetersener Kräfte von der Leitstelle dem weiteren Einsatz zugeordnet. Daraufhin wurde die Freiwillige Feuerwehr Appen zur Unterstützung alarmiert. 

 

An der Einsatzstelle konnte Brandgeruch wahrgenommen werden. Offene Flammen oder eine Rauchentwicklung war noch nicht zu erkennen. 

 

Da die Wohnungstür besonders gesichert war, entschied man sich für ein Zutritt über den Balkon. Die Steckleiter wurde vorgenommen und die Balkontür geöffnet.

 

Die Wohnung war bereits verqualmt und Brandherd wurde in der Küche lokalisiert. Eine Person konnte in der Wohnung nicht aufgefunden werden.

 

Normalerweise kennen die Feuerwehrleute angebranntes bzw. vergessenes Essen auf dem Herd. Im diesem Fall sollten wohl Putzlappen ausgekocht werden. Allerdings war das Wasser längst verkocht und die Lappen hatten Feuer gefangen. Mit einem Kleinlöschgerät wurde das "Feuer" gelöscht und die Wohnung belüftet.

 

Die Kameradinnen und Kameraden aus Heist, Uetersen und Appen brauchten nicht mehr tätig werden und konnten bereits nach kurzer Zeit wieder aus dem Einsatz entlassen werden. Danke, dass ihr da wart!!!

 

Zwischenzeitlich waren insgesamt 14 Fahrzeuge der verschiedenen Feuerwehren vor Ort. Nach rund einer Stunde konnten die letzten Einsatzkräfte wieder einrücken.