Letzte Einsätze
 

+++Einsatz 012/2020+++

TH K

Baumkrone auf Dach gefallen

Moorrege, Parallelstraße

12.03.2020 - 11:47 Uhr

---------------------------------------

+++Einsatz 011/2020+++

 

TH K

Baum auf Straße

Moorrege, Wedeler Chaussee

12.03.2020 - 07:35 Uhr

---------------------------------------

+++Einsatz 010/2020+++

NOTF NA FIRST

Unterstützung Rettungsdienst

Moorrege, Glinder Weg

21.02.2020 - 07:55 Uhr

 

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
     +++  Jahreshauptversammlung 2020  +++     
     +++  Alle für einen und einer für alle!  +++     
     +++  60 Jahre Jugendfeuerwehr Moorrege  +++     
     +++  Laternenumzug  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Feuerwehr Moorrege

www.feuerwehr-moorrege.de
www.foerderverein-feuerwehr-moorrege.de Zusatzdomain


Veranstaltungen


06.06.​2020
13:00 Uhr
Tag der offenen Tür
Am Samstag, den 06.06.2020 ist ein Tag der offenen Tür von 13 - 17 Uhr bei uns an der Feuerwache geplant. Nähere Informationen folgen. [mehr]
 

Fotoalben



Aktuelle Meldungen

+++Corona aktuell+++ --> Absage Dienstbetrieb / Ausbildung / Osterfeuer

(20.03.2020)

Aufgrund der aktuellen Lage rund um den Corona-Virus folgt die Feuerwehr Moorrege der Empfehlung des Lands- und Kreisfeuerwehrverbandes, den Ausbildungs- und Dienstbetrieb bis auf weiteres zum Schutze der Kameraden einzustellen.

 

Diese Maßnahme dient dazu, die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten, da die Gesundheitsämter schon bei Kontakt zu Verdachtsfällen von Corona einen großen Personenkreis unter eine 14tägige häusliche Quarantäne stellen.

 

Im Notfall / Einsatzfall sind wir weiterhin für Sie da !!!

 

Von der aktuellen Corona-Lage ist auch unser Osterfeuer betroffen, was wir in diesem Jahr nicht durchführen werden. Ein Ersatztermin wird geprüft - allerdings wird die Entwicklung des Corona-Virus bzw. den behördlichen Anordnungen in den kommenden Wochen genau beobachtet. 

Jahreshauptversammlung 2020

(27.01.2020)

Am 20. Januar fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Moorrege statt. Neben den Kameraden konnte unserer stellv. Wehrführer Olaf Semmelmann den neugewählten Vorstand der Jugendfeuerwehr, den Beisitzer Kreisfeuerwehrverband Marco Lienau und den Vorstand des Fördervereins begrüßen. Natürlich durfte der Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg, Amtdirektor Rainer Jürgensen sowie Abordnungen der Gemeindevertreter, Bauhof und Polizei nicht fehlen.
Nach einer leckeren Stärkung ging es zum Tagesordnungspunkt Beförderungen und Ehrungen.
Der stellv. Wehrführer Olaf Semmelmann beförderte die Kameraden Arminius Kuckelt und Fleming Wulff zum Oberfeuerwehrmann.  Anschließend wurden Andre Grünefeldt, Jakob Nawrot und Marco Semmelmann zum Löschmeister befördert.
Für eine 100 % Dienstbeteiligung auf den Gesamtdiensten wurden die Kameraden Ole Rohwer, Hauke Schmidtpott, Marco Semmelmann und Thomas Beier ausgezeichnet. Als Dankeschön gab es einen Kinogutschein für die Kameraden.                                                 
Für ihre langjährige Dienstzeit bei der Feuerwehr Moorrege wurde Marc Sirowitzki (10 Jahre), Sven Müller (20 Jahre) sowie Björn Zippel (30 Jahre) geehrt. Henning Sudeck (u.a. Gründungsmitglied unserer Jugendfeuerwehr) wurde für 60 Jahre Dienstzeit ausgezeichnet. Er erhielt einen Präsentkorb und einen langen Applaus von den Kameraden.
Anschließend wurde Björn Zippel für 25 Jahre aktiven Dienst bei der Feuerwehr durch den Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg das Schleswig-Holsteinische Brandschutzehrenzeichen in Silber verliehen.
Die Kameradin Nathalie Runkel wurde auf Grund eines Wohnortwechsels nach Schenefeld von der Wehr verabschiedet.
Im vergangenen Dienstjahr konnten wir Yannik Kramer aufnehmen, der vorher in der Feuerwehr Hetlingen aktiv war.
Die Kameraden Malkin-Erik Jäger und Sven Noffke haben ihr Anwärter Jahr absolviert. Die aktiven Kameraden entschieden einstimmig, dass beide in die Feuerwehr aufgenommen werden. Olaf Semmelmann nahm Sven und Malkin-Erik per Handschlag in die Wehr auf und beförderte die Kameraden zum Feuerwehrmann. Für die Kameraden Jasmin Meyer, Andre Bomke, Dennis Berg und Andreas Diedrich beginnt nun das Anwärterjahr. Sie waren im letzten Jahr neu in die Wehr eingetreten

Olaf Semmelmann berichtete in seinem Jahresbericht 2019, dass die Feuerwehr Moorrege am 31.12.2019 aus 52 Kameraden. Davon 8 Frauen in der aktiven Wehr, 21 Ehrenmitglieder und 17 Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr, davon 4 Mädchen bestand. Die Feuerwehr Moorrege hatte im vergangenen Jahr 56 Einsätze zu bewältigen, davon 20 First Responder Einsätze. Die Anzahl der Einsätze ist stark zurück gegangen, was daran liegt, dass wir keine großen Unwetterlagen hatten. An dieser Stelle dankte er  den Kameraden der First Responder, die Gruppe hat 12 Mitglieder, davon 2 Frauen, für ihre zusätzlich geleistete Arbeit.

Einen besonderen Dank sprach er an den Förderverein aus, von dem wir im letzten Jahr einen neuen Anhänger für die Jugendfeuerwehr und eine neue Industriegeschirrspülmaschine gesponsert bekommen haben.

 

Unter dem Punkt „Wahlen" standen dieses Mal 6 Stück auf der Tagesordnung.

Thorsten Grünefeld wurde als Jugendwart einstimmig wieder gewählt. Zur Wahl des Gruppenführers der Gruppe 44/5 stellte sich Marco Semmelmann zur Wahl. Er wurde mit einer Enthaltung einstimmig von der Versammlung gewählt. Er löst damit Hauke Schmidtpott ab, der nach 15 Jahren sich nicht wieder zur Wahl stellte und mit einem langen Applaus und einem Präsent seiner ehemaligen Gruppe verabschiedet wurde. Bei der Gruppe 44/6 stand der stellv. Gruppenführer zur Wahl. Caro Gerstler war die einzige Kandidatin und wurde mit einer Enthaltung einstimmig gewählt. Auch der stellv. Gerätewart war neu zu wählen. Hier stellte sich Arminius Kuckelt zur Wahl und wurde ebenfalls mit einer Enthaltung einstimmig gewählt. Arne Böttcher wurde als Sicherheitsbeauftragter bestätigt. Martin Prühs wurde als neuer Kassenprüfer gewählt.

 

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im März wurde Yannik Kramer zum neuen stellvertretenden Gruppenführer der Gruppe 44/5 (Semmelmann) sowie Heiko Bolt zum Zugführer der Feuerwehr Moorrege gewählt.

Foto zur Meldung: Jahreshauptversammlung 2020
Foto: Jahreshauptversammlung 2020

Alle für einen und einer für alle!

(27.09.2019)

--- 60 Jahre Jugendfeuerwehr Moorrege ---

 

Zeitungsbericht in den Ueterserner Nachrichten vom 27.09.2019

 

„Alle für einen und einer für alle“

Moorreges Jugendfeuerwehr wird 60 / Das größte Geschenk: ein neuer Anhänger / Henning Sudeck erzählt von den Anfängen

 

Von Heinke Ballin

Moorrege - Den 60. Geburtstag gefeiert und doch immer ganz jung geblieben – das ist die Jugendfeuerwehr Moorrege. So ein Ereignis geht natürlich nicht spurlos an der gesamten Freiwilligen Feuerwehr vorüber. Prominente Gäste aus der Gemeinde und den Nachbarorten kamen zur internen Feier, deren Ablauf die Jugendlichen ganz alleine geplant hatten, um die Geburtstagskinder und all ihre Nachfolger hochleben zu lassen. Nur Amtsdirektor Rainer Jürgensen habe sich – aus verständlichen Gründen – entschuldigen lassen, so Jugendwart Thorsten Grünefeld. Er sei gern dabei gewesen, aber Jürgensen sei gerade Opa geworden, das gehe vor. 1200 Jugendliche seien hier mittlerweile ausgebildet worden, berichtete Wehrführer Sven Heitmann, hätten Werte wie Teamfähigkeit, Respekt und Disziplin gelernt. Ganz wichtige Werte, die heute in einer Gesellschaft voller Ich-AGs immer mehr an Bedeutung gewinnen, da sich immer weniger Menschen für die Allgemeinheit engagierten. Moorreges Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU) erzählte trotz kränkelndem Stimmvolumen von der Gründerzeit der Jugendfeuerwehr. Da seien viele damals dagegen gewesen: „So wat bruukt wi hier nich.“ Das genaue Gegenteil habe sich allerdings im Laufe der vielen Jahre herausgestellt. Das Moorreger Beispiel habe Schule gemacht und in den meisten Wehren Nachahmer gefunden. „Kein Geburtstag ohne Geschenke“, meinte Moorreges Pastorin Vivian Reimann-Clausen. Sie zelebrierte im Handumdrehen einen liebvoll vorbereiteten Geschenkemarathon mit einem extra für die Jugendfeuerwehr hergestellten großen Liegestuhl und lauter weiteren kleinen Deko-Stühlen, die jeder für ein Highlight in der Ausbildung der Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr standen. Der beeindruckendste Beitrag der Feier war allerdings die Power-Point-Präsentation des 71-jährigen Feuerwehr-Ehrenmitglieds Henning Sudeck, der 1959 mit elf Jahren kurz nach der Gründung in die Jugendfeuerwehr Moorrege eintrat. Der Schulungsraum war damals noch in der alten Moorreger Schule, wir mussten zwei bis drei Stunden früher kommen, um den Ofen dort anzuheizen, erzählte er. Während der Sturmflut 1962 sei die Jugendfeuerwehr als Meldegänger eingesetzt worden. Es gab ganz einfach zu wenig Funkgeräte und da seien sie ganz dringend gebraucht worden. Sudecks Fazit lautete: Es war eine ganz spannende Zeit, in der eines noch mehr als heute galt: „Alle für einen und einer für alle“. Das ganz große Geschenk der Gemeinde und des Fördervereins kam schließlich im Beisein des Fördervereins-Vorsitzenden Veit Ghiladi mit Blaulicht und Martinshorn vorgefahren. Ein niegelnagelneuer Anhänger für Zeltplanen und Zubehör der Jugendfeuerwehr, zu dem etliche edle Spender aus der Geschäftswelt ihr Scherflein beigetragen hatten. Denn die wissen, dass hier die Jugend heranwächst, die uns morgen helfen kann.

Foto zur Meldung: Alle für einen und einer für alle!
Foto: Alle für einen und einer für alle!

60 Jahre Jugendfeuerwehr Moorrege

(26.09.2019)

--- 60 Jahre Jugendfeuerwehr Moorrege ---

 

Zu diesem Anlass gab es am letzten Wochenende eine kleine Feierstunde mit geladenen Gästen. Und zu solch einem Geburtstag bringt man auch Geschenke mit...  Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Moorrege brachte das größte Geschenk mit: einen neuen Anhänger für die Ausrüstungsgegenstände und Zelte. Der alte Anhänger darf nun mit seinen 25 Jahren in Rente gehen...

 

Foto zur Meldung: 60 Jahre Jugendfeuerwehr Moorrege
Foto: 60 Jahre Jugendfeuerwehr Moorrege

Laternenumzug

(12.09.2019)

Es war wieder ein sehr schöner Laternenumzug mit den vielen selbstgebastelten und liebevoll gestalteten Laternen der Kinder. Mehrere Hundert Familien marschierten mit den Klängen des Musikzuges Moorrege und des Spielmannszuges der Feuerwehr Appen zur Feuerwache. Fast 1000 Würstchen wurden in kurzer Zeit auf den Grills gedreht und warteten auf die hungrigen Kinder und Erwachsene. Die Jugendfeuerwehr verwandelte ca. 75 Liter Teig in die beliebten Waffeln. Auch beim Cocktailstand des Fördervereins wurde fleißig gemixt, so dass die Vorräte kaum ausreichten.

Zum Jubiläum der Jugendfeuerwehr gab es noch ein großes Feuerwerk.

 

Bei so vielen kleinen und großen Besuchern kann es vorkommen, dass auch mal etwas verloren geht. Ein vermisster Schuh konnte schon wiedergefunden werden.

 

Weitere Impressionen und Videos folgen.

 

Schön, dass Sie alle da waren! Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

 

Foto zur Meldung: Laternenumzug
Foto: Laternenumzug

Gemeinschaftsdienst mit der Feuerwehr Heist 2019

(02.09.2019)

Seit vielen Jahrzehnten üben die Feuerwehren Heist und Moorrege einmal im Jahr gemeinsam und pflegen die Kameradschaft. Denn bei Einsätzen tagsüber oder größeren Einsatzlagen werden die Feuerwehren Heist und Moorrege zusammen alarmiert. Da ist eine gute Zusammenarbeit sehr wichtig.

Heute hatten wir die Möglichkeit in Heist an bzw. in einem alten Bauernhaus zu üben.
Danach ging es zu einem kühlen Getränk und leckerer Grillwurst zu den Kameraden nach Heist.

Was uns sehr erfreut, dass wir heute zwei "Neugierige" zum Zuschauen dabei hatten, die gleich ihren Mitgliedsantrag ausgefüllt haben.
Herzlich Willkommen bei uns!!!

 

PS: Wir brauchen auch DICH! Komme vorbei und informiere Dich über unsere Arbeit. Wir haben noch tolle "Arbeitsplätze" (siehe Stellenausschreibung) frei ?

Ausbildungstag an der Landesfeuerwehrschule Harrislee

(03.08.2019)

Einige Kameraden machten sich auf dem Weg zu einem gemeinsamen Ausbildungstag mit den Feuerwehren aus Uetersen, Neuendeich und Haselau zur Landesfeuerwehrschule in Harrislee.

 

Aufgrund der vielen Möglichkeiten an der Landesfeuerwehrschule konnten viele Einsatz-Szenarien realitätsgetreu geübt werden.

 

Einige Impressionen finden Sie in der Bildergalerie. 

Gemeinschaftsübung mit den Feuerwehren Haselau und Neuendeich

 

 

 

Aktuelles vom Dienstplan:

 

Gemeinschaftsübung mit den Kameraden aus Haselau und Neuendeich.

 

Auf dem Dienstplan stand die Gemeinschaftsübung mit den Feuerwehren Haselau und Neuendeich. Auf dem Hof Semmelmann war ein Feuer auf der Diele ausgebrochen. Mehrere Personen wurden vermisst. Gleichzeitig wurde eine Person unter einem Arbeitsgerät eines Traktors eingeklemmt.

 

Die Besatzung des neuen HLF 10 kümmerte sich um die Befreiung der eingeklemmt en Person. Der Traktor wurde stabilisiert und mit Hebekissen angehoben, damit die verunfallte Person gerettet werden konnte.

 

Unser LF 16 übernahm mit den Kameraden aus Haselau die Personensuche in der verqualmten Diele und begann mit den Löschmaßnahmen.

 

Die Kameraden aus Neuendeich stellten über eine lange Wegstrecke (von einem Hydranten an der Klinkerstraße) eine Wasserversorgung auf und übernahmen auch selbst einen Löschangriff.

 

Nach Übungsende fanden sich alle Kameraden zu einer leckeren Grillwurst, kühlen Getränken und vielen Gesprächen an der Feuerwache ein.

----------------

Ein schöner Zeitungsartikel in den Ueterserner Nachrichten / Wedel-Schulauer-Tageblatt zur Gemeinschaftsübung mit den Feuerwehren Haselau und Neuendeich.

 

Trainieren für den Ernstfall

Feuerwehren dreier Gemeinden probten Personenrettung und Brandbekämpfung auf Bauernhof

 

Von Michaela Eschke - Moorrege

Mit sechs Löschgruppenfahrzeugen und rund 60 Feuerwehrleuten rückte die Freiwillige Feuerwehr in die Moorreger Kastanienallee ein. Der Grund hierfür war nicht etwa ein Großeinsatz, sondern eine gemeinsame Übung der Wehren Moorrege, Haselau und Neuendeich. Gemeinschaftlich trainierten die Kameraden eine technische Hilfeleistung, die Rettung von Menschen im Brandfall und den Löschangriff. Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen. Damit das so ist, machen sich die Freiwilligen Feuerwehrleute Moorrege alle 14 Tage den Umgang mit dem Equipment zu eigen. Doch auch das gemeinsame Training mit den Nachbarwehren ist unerlässlich. „Bei einem Feuer oder einem Verkehrsunfall werden diese tagsüber mitinformiert“, erklärt Pressesprecher Christian Woßnik. Denn dann sind viele Feuerwehrleute arbeitsbedingt nicht im Ort, da kommt es auf den Einsatz der Kollegen aus den Nachbargemeinden an. „Oft sind das Heist und Uetersen. Doch passiert etwas im Ortsteil Kleevendeich, rücken Haselau und Neuendeich mit aus“, erläutert Wehrführer Sven Heitmann. Im Zuge der Übung optimierten diese drei Wehren daher ihre Zusammenarbeit, auf dem Hof des stellvertretenden Moorreger Wehrführers Olaf Semmelmann. Das Szenario: Rauchentwicklung in der Diele, zwei Personen werden vermisst. Die Feuerwehrleute stellten zunächst die Wasserversorgung her, reihten Schlauch an Schlauch. Neben dem Hydranten vor dem Hof wurde auch der mehr als zweihundert Meter entfernte an der Klinkerstraße angezapft. Derweil bereiteten sich die Atemschutzträger auf ihren Einsatz vor. Jeweils zu zweit durchkämmten sie das Gebäude, ihre Sauerstoffflaschen auf dem Rücken. Disconebel simulierte dabei eine Rauchentwicklung. „Die Schwierigkeit besteht darin, die Orientierung zu behalten“, so Hauptfeuerwehrmann Woßnik. Und die Aktion gelang: Sowohl die in der Diele deponierte Puppe als auch der 15-jährige Jugendfeuerwehrler Simon Schwart, der sich dort versteckt hielt, wurden „gerettet“. Auch eine technische Hilfeleistung übten die Kameraden. In dieser Simulation war eine Übungspuppe unter einer Landmaschine eingeklemmt worden. Mit Pallholz wurde das schwere Gerät gesichert und dann mittels Druckluft-Hebekissen angehoben. Trotz der beengten Verhältnisse in der Garage konnte die verunfallte Person befreit werden. „Bei diesen Übungen sollen die Kameraden Vertrauen zu ihrem Gerät bekommen und lernen, die Theorie praktisch anzuwenden“, erläutert Wehrführer Heitmann. Zudem geht es darum, schneller zu werden. Im Idealfall arbeiten die Feuerwehrleute „wie Zahnräder ineinander“, so Heitmann. Im Anschluss wurde der fiktive Einsatz daher gemeinschaftlich reflektiert. Und um die Kameradschaft zu pflegen, gab es ein Grillen für die Teilnehmer aller drei Wehren. „Sämtliche Feuerwehren im Kreis Pinneberg arbeiten ehrenamtlich“, unterstreicht der Moorreger Wehrführer die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehr. „Die nächste Berufsfeuerwehr im Land ist in Neumünster.“ Verzeichnet die Leitstelle einen Einsatz, werden die Ehrenamtler per Pieper informiert. Im Eilschritt verlassen sie Arbeitsplatz, Familienfeier oder das nächtliche Lager, um zu helfen. In Moorrege rückt die Feuerwehr durchschnittlich 60 Mal pro Jahr aus. Ein Drittel davon sind medizinische Notfälle, in denen Erste Hilfe vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes geleistet wird. Zwei Drittel sind klassische Feuerwehreinsätze. Die Retter sind dabei laufend auf Verstärkung angewiesen. Diese wird nicht nur über den Nachwuchs aus der Jugendfeuerwehr akquiriert. Auch Quereinsteiger sind gefragt, ihre Kenntnisse erwerben sie auf Schulungen. „Es werden immer neue Kameraden gesucht“, sagt Heitmann. Denn Einsätze machen auch vor der Arbeits- oder Urlaubszeit nicht halt.

Foto zur Meldung: Gemeinschaftsübung mit den Feuerwehren Haselau und Neuendeich
Foto: Gemeinschaftsübung mit den Feuerwehren Haselau und Neuendeich

Börtebootregatta 2019

(10.07.2019)

Zum 16. Mal fuhren die Kameraden der Feuerwehr Moorrege nach Helgoland zur Börtebootregatta. In diesem Jahr konnten sie einen stolzen 4. Platz errudern, denn unter den 10 Kameraden waren auch 2 Kameradinnen und 6 „Erstruderer“. Auch wenn das Wetter im diesem Jahr sehr kühl war, wurden die Moorreger wie immer sehr willkommen geheißen. Da die Unterbringung in der Feuerwache aufgrund von Umbaumaßnahmen nicht möglich war, wurde kurzfristig eine Unterbringung in einem Hubschrauberhangar organisiert. Durch die tolle Unterstützung der Kameraden vor Ort, dem SAR Team, dem Helikopter Service und dem AFVGH (Allgemeiner Feten Veranstaltungs Gemeinschaft Helgoland) konnte neben der Börtebootregatta u.a. auch eine Besichtigung eines Seaking MK 41 organisiert werden. Es war wie immer ein erlebnisreiches Wochenende mit vielen neuen Kontakten, guter Stimmung und vor allem viel Spaß. Das Ticket für die Börtebootregatta 2020 ist gebucht und die Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.

 

Ein schöner Artikel aus den Ueterserner Nachrichten / Wedel-Schulauer-Tageblatt zum Börtebootrennen:

 

Training auf Bierzeltgarnitur

 

Als einzige reine Feuerwehrmannschaft nehmen die Moorreger Brandschützer seit 16 Jahren am Börtebootrennen auf Helgoland teil

 

Von Susi Große - Moorrege/Helgoland - Wenn jedes Jahr im Sommer der Startschuss zum Börtebbootrennen fällt, ist die Freiwillige Feuerwehr Moorrege mit im Boot. Seit 16 Jahren ohne Unterbrechung entsendet sie die einzige reine Feuerwehrmannschaft zu der einzigartigen Ruderregatta vor der Insel Helgoland. Konnten die Moorreger Brandschützer den Wettkampf 2016 und 2017 für sich entscheiden, haben sie sich dieses Mal nur den vierten Platz erkämpft. Unter erschwerten Bedingungen sind die Kameraden an den Start gegangen, ihre Freude war dennoch ungebrochen. „Es war wieder mal bombastisch und hat super viel Spaß gemacht, auch wenn das Wetter nicht so mitgespielt hat wie sonst“, erzählt Moorreges Wehrführer Sven Heitmann. Wind und niedrige Temperaturen haben ihm und seinen Mitruderern zu schaffen gemacht. Außerdem war das zwölfköpfige Team noch nicht eingespielt: Die Hälfte der Mitstreiter ist zum ersten Mal gerudert. Denn anders als andere Mannschaften trainieren die Moorreger nur einmal im Jahr für die Börtebootregatta, nämlich einen Tag vor dem Rennen im Hafen von Helgoland. Jedenfalls war das bisher immer der Fall. Aufgrund der schwierigen Witterungsverhältnisse fiel die Übungseinheit in diesem Jahr aus. Doch völlig unvorbereitet wollte Teamkapitän Heitmann seine Truppe nicht ins Rennen schicken. Also war Erfindungsreichtum gefragt: Kurzerhand nahmen die Moorreger hintereinander auf einer Bierzeltgarnitur in ihrer Unterkunft Platz, um die gleichmäßigen Ruderbewegungen aufeinander abzustimmen. „Das muss tierisch blöd ausgesehen haben“, sagt Heitmann. Die Rennstrecke haben die Feuerwehrleute dann in vier Minuten und zwei Sekunden zurückgelegt, was ihnen den vierten Platz einbrachte. Der Sieg ging trotzdem in den Kreis Pinneberg: Gewonnen haben, wie schon im Vorjahr, die Seestermüher Kutterpuller. „Wir sind total zufrieden mit unserem Ergebnis“, sagt Heitmann. Natürlich haben er und sein Team jedes Jahr den Ansporn, den Pokal mit nach Hause zu bringen. Doch vor allem gehe es den Moorregern beim Börtebootrennen um Spaß – und darum, neue Kontakte zu den anderen Teilnehmern aus ganz Deutschland zu knüpfen. Das ist ihnen auch in diesem Jahr geglückt. Zu den neuen Freunden zählt unter anderem die Besatzung eines privaten Helikopter Services, die den Moorregern ein besonderes Erlebnis bereitet hat: Sie konnten vor dem Wettkampf einen Hubschrauberhangar besichtigen. „Das war ein echtes Highlight und eine Abwechslung zu unserem üblichen Freizeitprogramm auf Helgoland“, sagt Heitmann. Denn nach 16 Jahren hat die Mannschaft die typischen Sehenswürdigkeiten der Insel schon längst alle abgeklappert. Auf die Börtebootregatta gekommen sind die Feuerwehrleute einst durch den Tipp eines Moorreger Bürgers, der ursprünglich von der Insel stammt. Was zunächst als einmaliger Ausflug geplant war, wurde schließlich zum jährlichen Programmpunkt für Feuerwehrleute. „Das Ticket für die Börtebootregatta 2020 ist schon gebucht“, sagt Heitmann und lacht.

 

Foto zur Meldung: Börtebootregatta 2019
Foto: Börtebootregatta 2019

Neues HLF 10 in Dienst gestellt

(03.07.2019)

Heutiger Bericht in den Ueterserner Nachrichten / Wedel-Schulauer-Tageblatt zur Fahrezugübergabe.

 

Neue Technik für Brandschützer

 

 Freiwillige Feuerwehr Moorrege bekommt nach zweijähriger Verzögerung lang ersehntes Fahrzeug für 320000 Euro

 

Von Susi Große. Moorrege

HLF 10 – Für den Laien ist das nur eine Aneinanderreihung von Buchstaben und Zahlen, für die Freiwillige Feuerwehr Moorrege bedeutet es einen großen Schritt in Richtung Zukunft. Am Montag haben die Kameraden ihr lang ersehntes Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) bekommen. Bis das Gefährt zum ersten Mal in die Feuerwache einfahren konnte, war es ein weiter Weg. 2014 haben die Moorreger Brandschützer begonnen, ihren Fahrzeugbedarf zu ermitteln und die Anschaffung zu planen. „Freude und Frust lagen dabei oft eng beieinander“, sagte Wehrführer Sven Heitmann. 2016 hat die Gemeinde Moorrege das neue Gefährt in Auftrag gegeben, die Lieferung sollte 2017 erfolgen. Nun ist daraus 2019 geworden. Schuld daran war erst die Ausschreibung, die zwischenzeitlich neu aufgerollt werden musste, dann gab es Lieferschwierigkeiten. 299 Pferdestärken schlummern unter der Motorhaube des neuen Autos, Marke Mercedes Atego. Bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 16 Tonnen haben neun Feuerwehrleute Platz. Im Gegensatz zu allen anderen bisherigen Fahrzeugen der Moorreger Wehr ist es so ausgestattet, dass damit neben dem Feuerlöschen auch technische Hilfeleistungen möglich sind. Dafür ist es mit allerhand Zubehör ausgerüstet. „Im Grunde ist es ein großer Werkzeugkasten auf vier Rädern“, erklärte Feuerwehrsprecher Christian Woßnik. Neben klassischen Gerätschaften, zum Beispiel einem Rettungsspreizer, können die Moorreger Kameraden nun erstmals auf ein Gaswarngerät und eine Wärmebildkamera zurückgreifen. Mit letzterer kann ermittelt werden, ob sich in verrauchten Gebäuden noch Menschen oder Tiere befinden. Neu mit an Bord ist nun auch eine Rettungsplattform. War eine solche bei Einsätzen in der Vergangenheit gefragt, mussten die Moorreger Brandschützer auf Fahrzeuge der Nachbarwehren zurückgreifen. Außerdem ist das neue Auto mit einem 2000-Liter-Tank ausgestattet. Zum Vergleich: Die anderen zwei Löschfahrzeuge der Moorreger Feuerwehr können 1200 und 1600 Liter Wasser tanken. Mit all diesen Ausstattungen ist das neue Fahrzeug eine Einzelanfertigung und genau auf die Bedürfnisse der Moorreger Wehr zugeschnitten. „Feuerwehrfahrzeuge gibt es nicht von der Stange“, erläuterte Woßnik. Dieser Umstand macht sich natürlich bei den Kosten bemerkbar: 320 000 Euro hat die Gemeinde Moorrege für das HLF aus dem Haushalt bereitgestellt. „Wir sind den Gemeindevertretern sehr dankbar, dass sie die Notwendigkeit der Anschaffung erkannt haben“, sagte Heitmann. Das hochmoderne Fahrzeug werde, da ist sich Moorreges Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU) sicher, die Motivation der 47 aktiven Kameraden noch steigern und insbesondere für die 17 Mitglieder der Jugendfeuerwehr einen Anreiz darstellen. Ab sofort können die Moorreger Brandschützer wieder mit vier Fahrzeugen operieren. In baldiger Erwartung des HLFs hatten sie vor zwei Jahren eines ihrer Löschfahrzeuge in Rente geschickt, nachdem es 33 Jahre im Dienst war. „Wir sind glücklich, wieder leistungsfähiger zu sein“, sagte Gerätewart Ralph Henning.

Foto zur Meldung: Neues HLF 10 in Dienst gestellt
Foto: Neues HLF 10 in Dienst gestellt

Unser Ehrenmitglied Hansi feiert den 90. Geburtstag

(23.06.2019)

Unser Ehrenmitglied Hansi wurde am vergangenen Wochenende stolze 90 Jahre alt.

 

Ein Grund genug, ihn zu überraschen und von zu Hause mit dem Oldtimer der Freiwillige Feuerwehr Schenefeld und dem kompletten Fuhrpark der Moorreger Wehr abzuholen und zum Hotel Lindenhof, Heist zu bringen. Dort wurde das Geburtstagskind von den Kameraden empfangen und zu seiner Feier begleitet.

 

Lieber Hansi, wir wünschen Dir auch auf diesem Wege noch einmal alles Gute und Gesundheit zu Deinem besonderen Geburtstag!

 

Foto zur Meldung: Unser Ehrenmitglied Hansi feiert den 90. Geburtstag
Foto: Unser Ehrenmitglied Hansi feiert den 90. Geburtstag

400 Gäste beim Kreisjugendfeuerwehrtag

(27.05.2019)

Heutiger Bericht in den Ueterserner Nachrichten vom Kreisjugendfeuerwehrtag am Samstag:

 

400 Gäste zum 60. Geburtstag

 

Älteste Jugendfeuerwehr im Kreis Pinneberg feiert ihren Ehrentag / 25 Jugendgruppen kommen nach Moorrege

 

Von Karl-Heinz Stolzenberg

Die älteste Jugendfeuerwehr im Kreis Pinneberg hat 60. Geburtstag gefeiert. Dazu organisierte Moorreges Brandschützer-Nachwuchs den Kreisjugendfeuerwehrtag. 25 Jugendgruppen aus dem Kreis Pinneberg mit insgesamt etwa 400 Teilnehmern hatten die Einladung angenommen. Die Truppe aus dem benachbarten Heist marschierte zu Fuß zum Sammelpunkt, dem Schulhof der Gemeinschaftsschule Gemsmo. Der zehnjährige Tobias Neitzke war zum ersten Mal dabei, ein Neuling bei der Jugendfeuerwehr, der noch im Probejahr steckte. So war er recht aufgeregt. Doch er hatte erfahrene Freunde an seiner Seite. Einer davon war Eik Hagelstein, 15 Jahre alt und mit fünf Jahren Jugendfeuerwehr-Erfahrung auf dem Buckel. Das machte Tobias zuversichtlich. „Es wird bestimmt ein toller Tag“, so seine Erwartung in aller Frühe. Um 7.30 Uhr war Abmarsch von der Heistmer Wache. Die Moorreger Geburtstagskinder waren ebenfalls früh im Einsatz. Die letzten Vorbereitungen mussten getroffen werden. Mädchen und Jungen schleppten kistenweise Technik auf den Gemsmo-Schulhof, alles, was die Feuerwehr-Offiziellen und zivile Honoratioren benötigten, um ihre Grußworte laut vernehmlich über den Platz zu verbreiten. Landrat Oliver Stolz, Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg, nicht zuletzt Jan Sudeck, der als stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart das offizielle Startsignal für die Wettkämpfe gab. Die Redner waren nicht die einzigen, die den Platz beschallten. Die Appener Jugendfeuerwehr machte ihnen lautstark Konkurrenz, denn sie hatte einen gewaltigen Ghettoblaster auf ihren Bollerwagen geladen. Ob Rock, Pop oder alte Karnevalsschlager, die Appener hatten alles dabei und waren von ihrer Musik so begeistert, dass sie nach Herzens Lust über den Hof tanzten. Nach dem Eröffnungszeremoniell zog es die Gruppen zu den Wettkampfstationen. Wissen wurde abgefragt, etwa bei der Bestimmung von Getreidearten. Beim Montagsmaler half Fantasie beim Erraten, was die Zeichnungen darstellen sollten. Eher schweißtreibend waren einige der sportlichen Herausforderungen rund um die Grundschule. Richtig nass werden konnte man auch, nämlich beim Balancieren löchriger Helme voller Wasser, die über alle Köpfe hinweg weiterzureichen waren. „Es hat riesigen Spaß gemacht“, so die Hetlinger am Ende des Parcours. Hunger auch. Dagegen half der „Bürgermeisterteller“, Currywurst mit Pommes, die es an der Feuerwache gab. Jugendliche aus Kölln-Reisiek waren sehr an dem Rezept interessiert. Sie sollen im nächsten Jahr den Kreisjugendfeuerwehrtag ausrichten.

Foto zur Meldung: 400 Gäste beim Kreisjugendfeuerwehrtag
Foto: 400 Gäste beim Kreisjugendfeuerwehrtag

Bald geht es los: Kreisjugendfeuerwehrtag in Moorrege

(25.05.2019)

Jungretter stürmen Moorrege

 

Älteste Jugendfeuerwehr des Kreises feiert ihr 60-jähriges Bestehen und richtet am Sonnabend den Kreisjugendfeuerwertag aus

 

Andrea Stange Moorrege Seit einem Jahr wird geplant, die Zutaten für den Bürgermeister Teller – Currywurst mit Pommes – sind gekauft, und am Dienstagabend gab es beim turnußmäßigen Treffen noch einen Feinschliff in Sachen Marschieren. Die Jugendfeuerwehr Moorrege feiert im September ihr 60-jähriges Bestehen. Grund genug, am Sonnabend Gastgeber des Kreisjugendfeuerwehrtags zu sein.

 

In Moorrege werden für Sonnabend, 25. Mai, etwa 350 Nachwuchsretter in 25 Gruppen von 25 Wehren erwartet. Mit dabei sind natürlich auch deren Betreuer und Ausbilder. Jugendwart Thorsten Grünefeldt und sein Team haben sich ein umfangreiches Programm für ihre Gäste ausgedacht. Welche Spiele es geben wird, verraten die Organisatoren nicht.

 

Los geht’s um 9 Uhr auf dem Hof der Gemeinschaftsschule Moorrege (Gemsmo). Von dort aus schwärmen die Mädchen und Jungen dann an die einzelnen Stationen im Dorf aus – unter anderem auf den Schulhof der Grundschule an der Klinkerstraße. Dort gibt es feuerwehrtechnische Aufgaben, Rätsel und Spaßspiele zu bewältigen. Die leergeräumte Fahrzeughalle der Feuerwache wird für diesen Tag zur Mensa: Dort laufen nach und nach die Teams zum Essen auf. 850 Currywürste und 125 Kilo Pommes warten auf den Verzehr. Namenspatron des „Bürgermeistertellers“ ist übrigens Moorreges Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU). „Das ist sein Leibgericht, deshalb haben wir das so genannt“, verrät Thorsten Grünefeldt. Die Siegerehrung soll gegen 15.30 Uhr bei der Gemsmo sein.

 

Eine Chance auf den Sieg rechnen sich die Mitglieder der ältesten Jugendwehr des Kreises übrigens nicht aus. „Wir sind eine sehr junge Grupppe, hatten in den vergangenen zwei Jahren viele Neuaufnahmen“, erklärt Vize-Jugendwart Andre Grünefeldt. Der 25-Jährige ist der Sohn des Jugendwarts – und seit 15 Jahren dabei. Wie auch seine Mutter Kirsten. Sie ist mit Marco Semmelmann für die Ausbildung des Nachwuchses der Moorreger Wehr zuständig.

 

Warum die Moorreger die viele Arbeit auf sich nehmen? „Das ist eine super Werbung für uns in der Öffentlichkeit und für uns alle einfach ein schöner Tag mit viel Spaß“, sagt Andre Grünfeldt.

Foto zur Meldung: Bald geht es los: Kreisjugendfeuerwehrtag in Moorrege
Foto: Bald geht es los: Kreisjugendfeuerwehrtag in Moorrege

Osterfeuer 2019

(18.04.2019)

Freiwillige Feuerwehr Moorrege und Moorreger Musikzug laden auf die Wiese am Freibad Oberglinde ein

 

Von Waltraut Hinz-Hass

 

MOORREGE Auch in diesem Jahr wird in Moorregeanstelle eines riesigen Osterfeuers ein kleineres Feuer in Form eines üppigen Lagerfeuers lodern. Die Moorreger Feuerwehr und der Moorreger Musikzug laden dazu am Ostersonnabend, dem 20. April, ab 18 Uhr auf die Wiese am Freibad Oberglinde ein. „Die Idee des kleineren Feuers, die ursprünglicheine Behördenvorgabe war, als wir das Osterfeuer 2018 wetterbedingt auf den 1. Mai verschieben mussten, wurde von den Besuchern gut angenommen. Wir dienen damit dem Natur-und Umweltschutz“,sagte Pressesprecher Christian Woßnik. In Moorrege wird viel Wert gelegt auf eine familienfreundliche Veranstaltung. „Wir wollen keine Party machen, sondern den Osterbrauch als gemütliches Beisammensein von Groß und Klein pflegen“,führteWoßnik weiter aus.Damit dies gelingt, haben die Feuerwehrleute alles bestens vorbereitet.„Wir sind wie jedes Jahr auf mehrere Hundert Gäste eingestellt“, erläuterte Gruppenführer Thorsten Dührkop, der dies mal mit seiner Einsatzgruppe zusammen mit der Jugendfeuerwehr und einer Gruppe des Moorreger Musikzugs für Organisation und Brandschutz zuständig ist. Unterstützt wird das Team vom THW Pinneberg,das für Strom und Licht sorgen wird, und vom Bauhof der Gemeinde Moorrege,der Brennmaterial aufgeschichtet hat. Das Organisationsteam wird wettergeschützte Festzelte aufstellen, in denen Bier und alkoholfreie Getränke ausgeschenkt und gegrillte Leckereien wie Würstchen und Nackensteaks angeboten werden. Um das Backen von Waffeln und Stockbrot für die Kinder wird sich die Jugend der Feuerwehr und des Musikzugs kümmern. Auch können sich interessierte Kinder bei der Jugendfeuerwehr über deren Arbeit informieren. In einem der Zelte wird die Sanitätsgruppe der Feuerwehr,die FirstResponder, vor Ort sein und die Erste Hilfe sicherstellen. Und wenn das Feuer gegen19.30 Uhr so richtig brennt, folgt der Höhepunkt des Abends: Der Musikzug gibt ein schmissiges Platzkonzert.

Foto zur Meldung: Osterfeuer 2019
Foto: Osterfeuer 2019

Jahreshauptversammlung der aktiven Wehr

(29.01.2019)

Zeitungsbericht aus den Uetersener Nachrichten vom 23.01.2019

 

Seit 20 Jahren im Dienst der Wehr

Hohe Auszeichnung für den Chef der Moorreger Brandschützer während der Jahreshauptversammlung/Weniger Einsätze in 2018

Andrea Stange Moorrege Das war eine gelungene Überraschung: Während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Moorrege ist Wehrführer Sven Heitmann mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold ausgezeichnet worden. Seit 20 Jahren ist er Chef der Retter seiner Gemeinde. Für seine Vorstandskollegen Grund genug, Danke zu sagen und die Auszeichnung zu beantragen. Heitmann war sichtlich überrascht und gerührt, als ihm Dirk Lolies, Beisitzer im Kreisfeuerwehrverband, das Ehrenkreuz ans Revers heftete. Seit 1982 gehört Heitmann der aktiven Wehr an, war in der Jugendfeuerwehr groß geworden. So freut er sich denn auch besonders auf die kommenden Monate. Dieses Jahr stehe unter dem Motto „60 Jahre Jugendfeuerwehr Moorrege.“

2018 war im Vergleich zum Vorjahr mit 76 Einsätzen zu 92 in 2017 ruhig, wie Heitmann berichtete. 86 Prozent der Feuerwehreinsätze wurden in Moorrege, 14 in Heist geleistet. Es gab zehn Brandeinsätze, 19 technische Hilfen, drei Notfälle „Tür verschlossen“ und vier Einsätze bei Brandsicherheitswachen. Von den 27 Einsätzen in der Notfall-Reanimation und den 13 Hilferufen an die First-Responder-Gruppe wurden 49 Prozent in Uetersen geleistet, nur 26 Prozent in Moorrege. „Wenn wir alamiert wurden, dann war es fast immer ein akuter Notfall, bei dem es nicht selten um Leben und Tod ging“, sagte Heitmann.

Von Attacken renitenter Bürger seien die Kameraden bisher verschont geblieben. „Aber auch hier in Moorrege zeigt sich eine Gleichgültigkeit in der Gesellschaft“, sagte Heitmann. Bei einer Reanimation an der Wedeler Chaussee seien Bürger einfach auf dem Bürgersteig weitergegangen und über die Ausrüstung von Feuerwehr und Rettungssanitäter spaziert, empörte er sich.

Auch eine Statistik der Einsätze nach Wochentagen wurde vorgelegt. „Bei uns ist das eben so’n Wochenendding“, kommentierte Heitmann die Grafik, nach der sonnabends 18 Einsätze waren, gefolgt von donnerstags (13), dienstags und mittwochs je elf, freitags neun sowie sonntags und montags je sieben.

Personalknappheit am Nachmittag Obgleich die Moorreger Wehr mit 50 Kameraden, davon fünf Frauen, gut aufgestellt ist, macht sich Heitmann dennoch Sorgen. Denn bei den Einsätzen nach Tageszeit ist der Zeitraum von 12 bis 18 Uhr mit 26 Einsätzen an der Spitze. „Da brauchen wir dann auch Unterstützung von Uetersen und Heist“, sagte Heitmann. An die Adresse der teilnehmenden Kommunalpolitiker und Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU) gerichtet, sagte der Wehrführer: „Mitgliederwerbung ist nicht ausschließlich Aufgabe der Feuerwehr.“ Das neue Feuerwehrfahrzeug soll nach jetziger Planung Ende März geliefert werden, kündigte Heitmann an.

Abschiednehmen hieß es für Uwe Woßnik. Das Urgestein war 1963 in die Moorreger Jugendfeuerwehr eingetreten und 1969 in den Kreis der Aktiven aufgenommen worden. Mit nun 67 Jahren wurde er in die Ehrenabteilung verabschiedet. 31 Jahre lang führte Woßnik die Kasse. Diesen Posten hatte er bereits aufgegeben, aber er kümmert sich dennoch um die Finanzen – und zwar beim im März 2018 gegründeten Förderverein. Dessen Vorsitzender Veit Ghiladi erfreute mit der Nachricht, dass das erste Projekt, ein Fahrzeuganhänger für die Jugendwehr, vor dem Abschluss stehe. Für sein Engagement, immerhin kamen bereits 14 000 Euro zusammen, erhielt Ghiladi vom Wehrführer ein großes Lob.

Foto zur Meldung: Jahreshauptversammlung der aktiven Wehr
Foto: Jahreshauptversammlung 2019

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

(29.01.2019)

Zeitungsbericht aus den Uetersener Nachrichten vom 22.01.2019

 

Selbstbewusst, teamfähig und immer hilfsbereit

Moorrege. Ehrenamtlich und freiwillig – das haben die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Moorrege schon förmlich eingeatmet – und das ganz ohne Atemschutz und seit genau 60 Jahren. Die älteste Jugendfeuerwehr im Kreis Pinneberg gab bei ihrer Jahreshauptversammlung in der Feuerwache einen Schnellkurs in Unkompliziertheit. So erledigten sie die Vorstandswahlen nach dem Ruck-Zuck-Verfahren und vorwiegend einstimmig. Alle Vorschläge für die Besetzung der einzelnen Ämter waren gut überlegt, es gab jeweils nur einen Kandidaten und auch in geheimer Wahl waren sich die jungen Leute überraschend einig. Jugendgruppenleiter wurde Michel Gerstler, Gruppenführer Simon Schwart, stellvertretender Gruppenführer David Lohse, Kassenwartin Nele Schmidtpott, Schriftwartin Alina Hamann. Jugendwart Thorsten Grünefeldt hatte zu Beginn Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU), den Gemeindevertreter Jörg Schneider (Grüne), den Moorreger Wehrführer Sven Heitmann und eine Abordnung der befreundeten Appener Wehr begrüßt. Gäste und die angehenden Feuerwehrleute stärkten sich mit Schnitzel und Bratkartoffeln vor den anstehenden Wahlen und Ehrungen. In seinem Jahresbericht hob Jugendwart Grünefeldt besonders den Erfolg der Tannenbaum-Abholaktion hervor, die den Jugendlichen viel Lob eingebracht hatte, da sie 220 Tannenbäume direkt vom Bürger auf den Bauhof gebracht hatten. Ein besonders großer Erfolg sei auch, dass die Anzahl der Mitglieder der Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr von 14 auf 18 gestiegen sei. Allerdings wechseln jetzt Nathalie Runkel und Finja Schmidtpott in die aktive Wehr. Bürgermeister Weinberg sagte, die Jugendfeuerwehr sei das Rückgrat der Freiwilligen Feuerwehr Moorrege. Er freue sich, dass die Jugend so unkompliziert für viele Aufgaben zur Verfügung stehe, so auch beim Osterfeuer oder den Parkplatzanweisungen bei größeren Ereignissen in der Gemeinde. Die Hilfsbereitschaft und Teamfähigkeit der Jugend sei keine Selbstverständlichkeit, lobte Weinberg. Wer mehr wissen möchte über die Jugendarbeit der Wehr findet Infos im Netz. hba

Foto zur Meldung: Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr
Foto: Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Weihnachtsbaumaktion der Jugendfeuerwehr

(29.01.2019)

Zeitungsbericht aus den Uetersener Nachrichten vom 16.01.2019

 

Jungretter packen in Moorrege kräftig an

 

Moorrege. 15 Mädchen und Jungen aus der Moorreger Jugendfeuerwehr haben die Straßen und Wege der Gemeinde durchkämmt. Ihr Aufgabe: Die zur Abholung bereitstehenden ausgedienten Weihnachtsbäume am Straßenrand so aufzuschichten, dass die Trecker-Mannschaft nicht jeden entlegenen Winkel anfahren musste. 154 Bäume hatten Moorreger Bürger angemeldet, etwa so viele wie vor einem Jahr auch, berichtete Jugendwart Thorsten Grünefeldt. Seit vielen Jahren macht die Jugendfeuerwehr es sich zur Aufgabe, ausgediente Weihnachtsbäume zu entsorgen. Die Zugmaschine mit Anhänger hatte der stellvertretende Wehrführer, Landwirt Olaf Semmelmann, zur Verfügung gestellt. Sein Sohn Marco saß am Steuer. Zur Besatzung des Gefährts gehörten außerdem Mirko Bülow und fünf Ausbilder. Sie halfen beim Verladen. „Von der Jugend darf aus Sicherheitsgründen niemand auf dem offenen Anhänger mitfahren“, erläuterte der Jugendwart. Gebühren für ihren Abholdienst verlangen die Nachwuchsbrandschützer traditionell nicht, aber Spenden sind willkommen. Bis zu 800 Euro bringt das jedes Jahr in die Kasse der Jugendfeuerwehr, eine dankbar angenommene Unterstützung der Nachwuchsarbeit. olz

Foto zur Meldung: Weihnachtsbaumaktion der Jugendfeuerwehr
Foto: Weihnachtsbaumaktion 2019

Es weihnachtet sehr

(13.12.2018)

ES WEIHNACHTET SEHR !!!!


Nachdem wir beim Gewinnspiel der VR-Bank den 4. Platz knapp verpasst hatten, teilt uns die VR-Bank nun mit, dass wir als „Trostpreis“ eine Spende von 1.000 Euro bekommen.

 

Gleichzeitig verkündete gestern ein Unternehmen aus unserem Mitgliederkreis ebenfalls eine Spende von 1.000 Euro. Des Weiteren hat uns ein weltweit erfolgreich agierendes Unternehmen dank dem Einsatz eines unserer Mitglieder eine Spende im mittleren 4-stelligen Bereich in Aussicht gestellt.
Das sind gute Nachrichten für unseren jungen Verein, die uns motivieren, unsere ehrenamtliche Arbeit fortzusetzen.


Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Spendern für ihre Unterstützung.

 

Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Moorrege e. V.

Gewinnspiel der Volksbank Pinneberg-Elmshorn

(01.12.2018)

Liebe Freunde der Feuerwehr Moorrege,

Vielen Dank für Ihre/Eure Unterstützung bei dem Gewinnspiel der Volksbank Pinneberg-Elmshorn. Es wurde ordentlich die Werbetrommel gerührt, E-Mails und WhatsApps verschickt und auch hier bei Facebook die Nachrichten geteilt und geliked.

Nach einer spannenden Abstimmungswoche und einem "Stimmen-Krimi" am vergangenen Sonntag ist das Gewinnspiel nun zu Ende. Wir hatten starke und tolle Vereine als "Gegner" und konnten am Ende mit 1542 Stimmen (und damit über 18% aller Stimmen) den 5. Platz erzielen. 148 Stimmen fehlten uns zum 4. Platz und dem VW UP.

Nun sind wir aber nicht traurig, sondern dankbar, dass wir bei dem Gewinnspiel dabei sein durften und freuen uns über die großartige Unterstützung aus der Bevölkerung

Allen Gewinnervereinen möchten wir herzlich gratulieren und wünschen viel Spaß und immer eine gute Fahrt mit dem kleinen Flitzer.

Moorreger Feuerwehr holt Bronze beim Börtebootregatta vor Helgoland

(23.07.2018)

Die Moorreger Feuerwehrkameraden kommen mit dem 3. Platz von der Börtboot-Regatta nach Hause. Seit vielen Jahren sind sie Anfang Juli zu Gast auf der Nordseeinsel Helgoland um dort an der Ruderregatta mit den Börtebooten teilzunehmen.
In den letzten beiden Jahren konnten sie als Sieger die große Siegertrophäe mit nach Hause nehmen. In diesem Jahr mussten sich die Feuerwehrruderer dem Pullteam und den Kutterpuller aus Seestermühe geschlagen geben. Mit den Kutterpullern kam der Siegerpokal auch wieder zurück aufs Festland und zurück in den Kreis Pinneberg. Insgesamt traten 6 Herrenmannschaften, ein All-Stars-Team und 4 Damenmannschaften zu der Ragatta an.
Auch wenn es in diesem Jahr nicht wieder zum Sieg gereicht hat, stand wie immer der Spaß im Vordergrund. Das Losglück war entsprechend nicht auf unserer Seite und somit erwischten die Kameraden bei beiden Läufen die schlechtere Bahn. Aber für unserern Wehrführer Sven Heitmann war es das beste Ergebnis, die man aufgrund der Gegebenheiten erreichen konnte. Es wird auch weiterhin keine Trainings auf der Pinnau oder Elbe geben – geübt wird immer nur einmal einen Tag vor dem Rennen – im Hafen von Helgoland.

Foto zur Meldung: Moorreger Feuerwehr holt Bronze beim Börtebootregatta vor Helgoland
Foto: Moorreger Feuerwehr holt Bronze beim Börtebootregatta vor Helgoland

neuer Termin für das Osterfeuer 2.0 / Maifeuer steht !

(30.03.2018)

Der neue Termin für das Osterfeuer 2.0 bzw. Maifeuer steht!

 

Am Samstag, den 5.5.2018 wird das Osterfeuer als Maifeuer entzündet. Ab 18 Uhr sorgen die Kameraden der aktiven Wehr, der Jugendfeuerwehr sowie des Musikzuges für das leibliche Wohl (leckere Waffeln, Stockbrot, Grillfleisch & Grillwurst, kühle Getränke). Das Feuer wird wahrscheinlich gegen 19.30 Uhr entzüdet.

 

Wir feuen uns auf Ihren Besuch, einen netten Abend und gutes Wetter!

 

Ihre Feuerwehr Moorrege

 

----------------------------------------------------------------------------

 

 

Aus Osterfeuer wird Maifeuer !!!

 

Aufgrund des erneuten Wintereinbruches haben sich die Organisatoren schweren Herzens entschieden das diesjährige Osterfeuer witterungsbedingt zu verschieben. 

 

Der angesagte Schneeregen und der kalte Ostwind hätte wohl nur sehr wenig Besucher zum Osterfeuer bewegt. Bei unseren Veranstaltungen wünschen wir uns zwar immer gutes Wetter, wissen aber auch aus Erfahrung, dass es bei unseren Veranstaltungen auch mal schlechtes Wetter gibt. Dennoch soll unser Osterfeuer eine schöne Veranstaltung für Groß und Klein, Treffpunkt für einen "Klönschnack" mit Freunden und Bekannten und ein Erlebnis für die gesamte Familie werden.

 

Der Aufwand für das Osterfeuer hätte im keinen Verhältnis zu wenigen bis gar keinen Besuchern gestanden. Daher haben sich die Organisatoren der Feuerwehr Moorrege und des Musikzuges Moorrege in Absprache des Bauhofes der Gemeinde Moorrege für die Verlegung des Osterfeuers entschieden.

 

Ein neuer Termin im Mai wird derzeit noch gesucht und rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Wir danken für Ihr Verständnis.

 

Ihre Feuerwehr Moorrege

Förderverein für die Feuerwehr Moorrege

(19.03.2018)

Förderverein für die Feuerwehr Moorrege

Vielleicht haben Sie es schon gehört, dass Freiwillige Feuerwehren von einem Förderverein finanziell unterstützt werden. Nun möchten einige Moorreger Bürger und Firmen in enger Abstimmung mit der Wehrführung einen gemeinnützigen Förderverein zur Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Moorrege gründen. Dieser Verein soll politisch und konfessionell neutral sein, und die Vereinsarbeit ist ehrenamtlich und unentgeltlich. Es ist auch geplant, dass der Wehrführer und der Jugendwart der Feuerwehr Moorrege Kraft ihres Amtes in den Vorstand des Fördervereins einberufen werden.

Der Zweck des Fördervereins ist es, zum einen, die Moorreger Feuerwehr überall dort finanziell zu unterstützen, wo Bedarf besteht und zum anderen durch Informationsveranstaltungen die Bürgerinnen und Bürger aktiv über die Arbeit und die Bedeutung der Feuerwehr und speziell über uns, die Moorreger, zu informieren mit dem Ziel, neue Feuerwehrkameradinnen und Kameraden zu gewinnen.

Sollten Sie aber an einer Mitgliedschaft im Förderverein Interesse haben, so laden wir Sie hiermit gern zur Gündungsveranstalung des Fördervereins

am Donnerstag, den 22. März 2018 um 19:00 Uhr in der Feuerwache Moorrege ein.

Die Tagesordnung beinhaltet im Wesentlichen die Besprechung und den Beschluss der Vereinssatzung und Beitragsordnung sowie die erforderlichen Vorstandswahlen für den Förderverein.

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, steht ihnen der Wehrführer gern auch telefonisch zur Verfügung.

Dienst: Eisrettung

(05.03.2018)

--- Heute auf dem Dienstabend: Eisrettung ---

 

Die Temperaturen der letzten Tage machten es möglich, am zugefrorenen Freibad Oberglinde die Eisrettung zu üben. Unter realistischen Bedingungen konnten wir unseren Kameraden über verschiedene Rettungsmöglichkeiten aus dem eingebrochenen Eis befreien.

 

Hier zeigten sich die Erfahrung aus den Übungen der vergangenen Jahre, welche Rettungsmittel sich in einer solchen Situation am Besten eignen.

 

Unser Kamerad hat sich mit einer entsprechenden Ausrüstung und nur gesichert ins Wasser bzw. auf das Eis gewagt. Bitte gehen Sie nicht auf die zugefrorenen Seen - die Eisschichten sind nicht (mehr) tragfähig.

 

Wir möchten, trotz guter Ausbildung und Übungen, keinen Eingebrochenen aus dem Eis retten müssen.

 

Fotos werden hier in Kürze nachgeliefert - auf unserem Facebook-Account sind die Fotos schon online. Schauen Sie doch mal vorbei:

Jahreshauptversammlung 2018

Am 23.1.2018 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Moorrege statt. Wehrführer Sven Heitmann begrüßte die Kameraden sowie die Gäste der Gemeindevertretung, des Amtes Geest und Marsch Südholstein, des Kreisfeuerwehrverbandes, der Polizei, der Kirche und Förderern der Feuerwehr Moorrege.

 

Nach einer kleinen Stärkung wurden Beförderungen und Ehrungen vorgenommen. Jessica Heck wurde zur Oberfeuerwehrfrau befördert. Die Kameraden Andre Grünefeld, Jakob Nawrot, Danny Lötzsch, Marco Semmelmann, Ole Rohwer, Marc Sirowitzki und Ceric Uhlemann wurden zum Hauptfeuerwehrmännern befördert.

 

Für seine 10jährige Mitgliedschaft wurde Christian Suhl geehrt. Bereits 40 Jahre ist Wehrführer Sven Heitmann in der Feuerwehr aktiv - Ehrenmitglied Klaus Rechter bereits schon 60 Jahre.

Das Brandschutzehrenzeichen in Gold wurde an Udo Kock, Wolfgang Link und Werner Mierich verliehen. Das erste Brandschutzehrenzeichen Gold Plus in der Moorreger Wehr wurde an Uwe Woßnik durch den Bürgermeister verliehen.

Für seine Verdienste in der Moorreger Wehr erhielt unserer ehemalige Wehrführer Wolfgang Bolt das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber.

 

Zum neuen Kassenwart wurde Ole Rohwer als Nachfolger von Uwe Woßnik gewählt, der nach 31 Jahren in dem Amt aufgrund des Alters nicht wieder zur Wahl stand. Als neuer stellvertretender Gerätewart wurde Jakob Nawrot und als neuer Sicherheitsbeauftragter Arne Böttcher gewählt.

 

In seinem Jahresbericht ging Wehrführer Sven Heitmann auf die Rekordzahl von Einsätzen ein. Über die Hälfte der 92 Einsätze im letzten Jahr waren Sturm-/ Unwettereinsätze. Die Zahl der Brände war im letzten Jahr stark rückläufig.

Neben zwei Übertritten in die Ehrenabteilung musste der Wehrführer auch zwei Kameraden aufgrund eines Wohnortwechsels aus der Moorreger Wehr verabschieden. Die beiden Syrer Emil Shlil und Reemon Wahbi haben erfolgreich ihr Anwärterjahr bestanden. Vier neue Anwärter (aus der Mitgliederwerbungsaktion am Wahlsonntag an der Grundschule) konnten vom Wehrführer per Handschlag in die Moorreger Wehr aufgenommen werden. Steffen Friedrich wechselt von der Feuerwehr Hohenfelde in die Moorreger Wehr.

 

Ein großen Dank gab es von Wehrführer Sven Heitmann an das Ehepaar Freitag, die uns die neuen Fotos u.a. für unserer neue Homepage erstellt haben. Sie brachten auch die Auszeichnung "helfende Hand" mit, die Ihnen Innenminister Thomas de Maizière im November in Berlin persönlich überreicht hat. Sie haben  mit ihrer Aktion, uns ein kostenfreies Fotoshooting u.a. für die Mitgliederwerbung zu ermöglichen, von über 1.500 eingereichten Vorschlägen die  Jury in Berlin überzeugt und wurden mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

 

 

Die Fotos der Jahreshauptversammlung folgen in Kürze.

 

Neujahrsempfang der Gemeinde Moorrege

Anfang Januar ist es seit vielen Jahren Tradition, dass die Gemeinde Moorrege zum Neujahrsempfang in die Sporthalle An'n Himmelsbarg einläd. Rund 500 Gäste waren der Einladung des Bürgermeisters gefolgt.

Sie alle wurden von den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr mit Fackeln am Eingang empfangen. Außerdem sorgten Sie dafür, dass auch alle einen passenden Parkplatz finden konnten und die notwendigen Rettungswege nicht behindert wurden.

In der Sporthalle sorgten die Mitglieder der Einsatzabteilung - speziell der First Responder - für Sicherheit bzw. für eine schnelle Versorgung bei Erkrankungen bzw. Verletzungen.

 

Der Bürgermeister berichtete nicht nur über die Entwicklungen in der Gemeinde Moorrege sondern nahm in diesem Jahr auch Ehrungen vor. Aus den Reihen der Feuerwehr Moorrege wurde unserer Kamerad Uwe Woßnik für seine 31jährige, ehrenamtliche Tätigkeit als Kassenwart vom Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg geehrt.

 

 

neue Homepage online

(30.12.2017)

Mit dem Jahreswechsel ist die neue Homepage der Feuerwehr Moorrege online gegangen.

 

Wir freuen uns, mit Hilfe des Fördervereins für regionale Entwicklung, Ihnen, liebe Besucher, einen neuen Internetauftritt der Feuerwehr Moorrege zu präsentieren.

 

Stöbern SIe gern auf unserer Homepage und auf unserer Facebook-Seite "Feuerwehr Moorrege". Besuchen Sie unsere Homepage gern öfters - wir werden weitere Inhalte einpflegen und Sie mit aktuellen Einsätzen, Veranstaltungen und Wissenswertem auf dem Laufenden halten.